Sonntag, 31. Mai 2015
 
KjG UND DU und Großveranstaltung und Mida und und und ... Ende!
84 Delegierte aus 22 Diözesanverbänden sowie zahlreiche Gäste und Helfer*innen auf der KjG-Bundeskonferenz 2015.

Die Werbung neuer Mitglieder ist ein Thema, das die KjG seit zwei Jahren intensiv beschäftigt.  Auf der Bundeskonferenz 2014 wurde deshalb ein Projekt zur Mitgliedergewinnung auf Orts- Pfarreiebene beschlossen: KjG UND DU. Dazu stellt der Bundesverband bis zu 500 Euro für Projekte vor Ort und bis zu 1000 Euro für Projekte auf höheren Ebenen zur Verfügung.


Am Sonntagmorgen stellte die AG Mitgliedergewinnung die bisher erzielten Fortschritte der Konferenz vor: Bisher wurden 29 Anträge gestellt, wovon 18 bewilligt wurden, fünf auf Diözesan- und 13 auf Pfarrei und Orts-Ebene,  darunter zum Beispiel das Projekt des Diözesanverbandes Würzburg: „Willst du mit uns KjGehn“ ist ein Fortbildungsmodul für Gruppenleiter*innen mit Fokus auf die Öffentlichkeitsarbeit.


Ein weiterer Dauerbrenner der KjG ist Großveranstaltung. Auf dem Bundesrat im Herbst wurde beschlossen, nach Utopia im Jahr 2008 wieder eine bundesweite Großveranstaltung für 2017 vorzubereiten. Die dafür eingerichtete AG  präsentierte der Konferenz erste konkrete Ideen: Als Veranstaltungsort wird der Landschaftspark Duisburg Nord favorisiert.  Auf der Bundeskonferenz wurde nun beschlossen, dass die Veranstaltung über Christi Himmelfahrt, von 25.-29. Mai 2017 stattfinden soll. Der Vorschlag, eine Zeltstadt einzurichten, stieß auf große Begeisterung unter den Konferenzteilnehmer*innen.

Weiteres Thema am Sonntagvormittag war die Modernisierung der Mitgliederdaten (MiDa). Da die Zusammenarbeit mit der beauftragten Firma in letzter Zeit immer problematischer geworden ist, hat die Bundeskonferenz nun beschlossen, diese Kooperation einzustellen.


Mit dem Beschluss zur Einrichtung einer AG Geschlechtervielfalt endete die diesjährige Bundeskonferenz. In vier Tagen haben die Delegierten zwölf Anträge angenommen, zahlreiche Ämter neu besetzt, einen Bundesleiter verabschiedet und einen neuen Bundesleiter gewählt. Wir bedanken uns bei allen Delegierten und den vielen Helfer*innen für ihren unermüdlichen Einsatz!


Last but not least: Der Sonderpreis der Moderation für herausragendes politisches Engagement ohne jedwede Resonanz („Bundeslappen“) ging in diesem Jahr an Markus Peier (Mainz) und Roman Siehler (Rottenburg Stuttgart) für ihren Einsatz und ihre Vorbereitung beim Antrag „Stell dir vor es gäbe Frieden. Weltweit“.

 

ah