Information en Francais

Information in English
KJG - GREMIEN
HOME > GREMIEN > Bundeskonferenz > Buko 2011 > Berichterstattung > Donnerstag, 16. Juni 2011 
Von moxie und Mida: Der Bericht der Bundesleitung
"KjG Rocks": Damit stärkt man sich für weitere Taten.

Ging es gestern mit den ersten Beratungen um die Zukunft, so stand heute mehr der Rückblick auf dem Programm: Der Bundesleitungsbericht wurde beraten. Wie üblich war mit den BuKo-Unterlagen ein umfassender Bericht der Bundesleitung verschickt worden, der die Arbeit des vergangen Jahres darstellt und bewertet.


Kritische Rückmeldungen gab es zu der internetbasierten Mitgliederdatenbank (Mida), bei der die Diözesanverbände noch Nachbesserungen anmahnten. Viel Lob erhielt der Kinder- und Jugendgipfel LautStark!2010, der im September in Karlsruhe in Kooperation mit dem DV Freiburg stattfand. Auch moxie, das neue Magazin und E-Paper der Bundesstelle bekam Beifall von den Delegierten. .


Von einzelnen Rückmeldungen abgesehen waren die Reaktionen und die Gesamteinschätzungen der Delegierten positiv. Mit "KjG Rocks" bedankte sich die Bundesleitung bei den vielen KjGlerinnen und KjGler, die sich auf der Bundesebene 2010-2011 engagiert haben. Und so endete die Berichtsdiskussion schneller als geplant kurz nach 11:30. Im Anschluss folgt eine Debatte über die Geistliche Leitung in der KjG.


CA / Wof
 

Bischof Hauke im Gespräch mit der KjG über den Dialogprozess
Weihbischof Reinhard Hauke im Gespräch auf Buko.

Heute mittag war der Erfurter Weihbischof Reinhard Hauke bei der Buko zu Gast. Er ist in der Jugendkommission der Deutsche Bischofskonferenz seit sechs Jahren für die KjG zuständig. Freundlich wurde er von den Delegierten im Plenum begrüßt.

 

Nach dem Mittagessen stellte er sich dem Gespräch mit etwa 30 KjGlerinnen und KjGlern. Hierbei war der anstehende Dialogprozess der Deutsche Bischöfe (die ihn derzeit leider nicht mehr Dialog nennen mögen) mit den katholischen Laien ein wichtiges Thema.

 

Vor dem Hintergrund seiner Erfahrungen in der Diaspora hob Bischof Hauke die Fähigkeiten von Laien zur Eigenverantwortung und Selbstorganisation hervor. Im Bistum Erfurt sei man praktisch gezwungen, Laien mehr und mehr Verantwortung zu übertragen, was sich auch bewähren würde.

 

Solche Qualitäten sieht er auch und gerade bei den Jugendverbänden. Als ein Beispiel nannte er die sexualpädagogische Arbeithilfe „Erste allgemine Verunsicherung“, die die KjG vor einem Jahr veröffentlicht hat. Mittlerweile wird diese Arbeitshilfe auch von der Deutschen Bischofskonferenz empfohlen und weiterverbreitet. Hauke wörtlich: „Erst hat sich keiner an das Thema herangetraut. Und dann ist es passiert. Und das war gut.“

Keine Tabuthemen im Dialog: Priestermangel bedrängt KjG  

Hauke betonte, dass es in dem Dialogprozess für ihn keine Tabuthemen gebe. Er plädierte jedoch dafür, dass vor allem jene Themen zur Sprache kämen, bei denen Fortschritte möglich oder auch schon geschehen sind, wie etwa in der Ökumene. 

 

Hier setzten die KjGlerinnen und KjGler einen deutlich anderen Akzent. Sie benannten den akuten Priestermangel als größtes Problem in ihren Gemeinden und sprachen den dringenden Wunsch aus, dass auch die damit zusammenhängenden Fragen des Zölibats oder des Frauenpriestertums offen und ernsthaft diskutiert werden.

Buko 2013 in Thüringen? 

Am Rande der Gespräche wartet Bischof Hauke noch mit einem interessanten Angebot an die KjG auf: Da das Haus Altenberg 2013 voraussichtlich wegen Renovierung geschlossen sein wird, möchte er die KjG einladen, die Buko dann in seinem Bistum Erfurt abzuhalten. 


Wof
 

War das die letzte Bundesfrauenkonferenz?

Die vermutlich letzte Bundesfrauenkonferenz (BFK) beschäftigte sich hauptsächlich mit der Änderung der Strukturen. Will die BFK so weiter existieren? Oder in Form eines Gremiums/AK/Sachausschuss, wie es ein angekündigter Satzungsänderungsantrag des DV Münster vorsieht?


Nach langer Diskussion, die nicht immer Neues brachte, kam die Konferenz schließlich zu dem Schluss, dass es sinnvoll ist, einen Sachausschuss aus maximal vier Männern und vier Frauen, die von der Bundeskonferenz gewählt werden, zu gründen (Antrag). Aufgrund der Aussicht, dass dies die letzte Bundesfrauenkonferenz sein könnte, blieben auch die Stellen der Konferenzleitung unbesetzt. Sollte die Abstimmung jedoch anders ausgehen, könne immer noch eine außerordentliche Bundesfrauenkonferenz einberufen werden.

Der inhaltliche Teil der Konferenz beschäftigte sich mit dem Thema "Ehrenamt - Arbeit - Freizeit" und orientierte sich dabei an wie Leitfragen: (Ver)brenne ich für die KjG? Bestimmt mein Kalender mein Leben? Wann und wie entspanne ich während meines Tages? Vom Plenum wurde allerdings anschließend rückgemeldet, dass der geschlechterspezifische Aspekt gefehlt habe.


NW / FS

 
 

Die Männerkonferenz macht weiter - erst mal
Last Men Standing: Die Konferenzleitung der Bundesmännerkonferenz: Martin Göbel, Martin Diem, Lukas Zybarth, Michael Pütz.

Die ersten gewählten Menschen der diesjährigen Buko sind Männer und wurden mit einer Gegenstimme gekürt: Martin Göbel (DV Mainz), Michael Pütz (DV Aachen) und Lukas Zybarth (DV Aachen) kümmern sich um die Jungen- und Männerarbeit auf Bundesebene und leiten die Bundesmännerkonferenz (BMK) 2012 - sofern es sie noch geben wird. 

 

Denn dass sich etwas ändern muss und die aktuelle Form der Bundesmännerkonferenz abgeschafft werden soll, darüber waren sich die Delegierten einig. Doch die BMK will den Prozess produktiv begleiten und die Jungen- und Männerarbeit weiterentwickeln - und nicht etwa einem noch erst zu bildenen Ausschuss der Gesamtkonferenz überlassen. So wurde der Antrag zur Weitentwicklung mit Änderungen und mt großer Mehrheit angenommen.


Inhaltlich wollen sich die Männer im nächsten Jahr mit jungenpolitischen Anliegen nach Außen wenden (Beschluss). Womit, ob mit einer Stellungnahme oder einem Studienteil, wurde bewusst offen gelassen.

KjG-Arbeitshilfe für die Jungenarbeit

Vorgestellt wurde zudem die Arbeitshilfe für die Jungenarbeit, die in einer Rohversion verteilt wurde. Nach der Bulko soll die dann schön gestaltete Arbeitshilfe per Stick an die DVs gehen. Eine Methode wurde In der Konferenz sogleich gestetet: Felix Neumann bewies beim Powerpoint-Karaoke zum Thema "Sexualität" viel Phantasie und Wortwitz und improvisierte in Bizarre lappende Assoziationsketten.


wof



newsletter abonnieren
moxie abonnieren





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien: