Information en Francais

Information in English
KJG - PRESSE
HOME > PRESSE > Aktuell 
Aktuell

   30. Oktober 2016

KjG: 0,7 Prozent Spende – wir machen’s vor!

Kinder- und Jugendverband beschließt auf Herbst-Bundesrat in Mainz 0,7 Prozentspende für Mikrokredite in Tansania / KjG UND DU – Mitgliedergewinnung mit Fokus auf Neugründungen / Positionierung „gegen rechts“

Die Katholische junge Gemeinde (KjG) ruft die Bundesregierung auf, ihr Versprechen einzuhalten und die Entwicklungshilfe auf 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens anzuheben. Dafür geht die KjG mit gutem Beispiel voran: Rund 50 Delegierte aus 24 Diözesanverbänden beschlossen auf ihrem Herbst-Bundesrat vom 28.-30. Oktober im Jugendhaus Don Bosco in Mainz, dass die KjG 0,7 Prozent ihrer im Jahr 2015 erhaltenen staatlichen Zuschüsse an ein Projekt der Entwicklungszusammenarbeit spenden wird und empfiehlt: Liebe Politiker*innen, bitte unbedingt nachmachen!

Neues gab es auch von KjG UND DU, dem Projekt zur Mitgliedergewinnung: Der Herbst-Bundesrat der KjG legte nun für 2017 den Fokus auf Neugründungen von KjG-Gruppen.

Einen Ausblick auf die KjG-Themen 2017 gab die Bundesleitung in Form eines für den Frühjahrs-Bundesrat (31.03.-02.04.2017) angekündigten Antrages: Die Katholische junge Gemeinde distanziert sich von rechtspopulistischen und -extremen Gruppierungen bzw. deren Gedankengut und nimmt dabei eine europaweite Perspektive ein.

Die neu gewählte KjG-Bundesleitung: Maike Windhövel, Rebekka Biesenbach und Marc Eickelkamp.

   22. Mai 2016
KjG: Solidarität statt Menschenfeindlichkeit / Bundeskonferenz beschließt Position zu weltoffenem Miteinander / Maike Windhövel neue Bundesleiterin / Rebekka Biesenbach neue Geistliche Bundesleiterin
Die Katholische junge Gemeinde (KjG) bezog auf ihrer Bundeskonferenz vom 18.-22. Mai im Jugendhaus Hardehausen bei Warburg klar Stellung gegen Rassismus und Diskriminierung. So wurde das Positionspapier "Solidarität statt Menschenfeindlichkeit - Aufstehen für ein weltoffenes Miteinander" beschlossen. Die 89 Delegierten aus 23 Diözesanverbänden wählten Maike Windhövel aus Ost-Westfalen zur neuen KjG-Bundesleiterin und Rebekka Biesenbach aus dem Bergischen Land zur neuen Bundesleiterin. In einem Studienteil befassten sich die Delegierten mit „Solidarität statt Menschenfeindlichkeit“. Außerdem wurde das Logo zur bundesweiten KjG-Großveranstaltung "DenkMal! Frieden denken. Zukunft schenken." vorgestellt, welche vom 24.-28. Mai 2017 in Gelsenkirchen stattfinden wird.

   21. September 2015

Friedenslogik lernen - Kriegslogik durchbrechen

Zum heutigen Internationalen Friedenstag der Vereinten Nationen erinnern die Katholische junge Gemeinde (KjG) und pax christi Deutschland an die Perspektive von Kindern und Jugendlichen überall auf der Welt: „Kinder und Jugendliche wünschen sich überall, in Frieden aufzuwachsen und die Welt nach ihren Vorstellungen und Wünschen mitgestalten zu können. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass unsere Utopie des Aufwachsens und Lebens in Frieden und Freiheit Wirklichkeit wird“, betont die KjG-Bundesleiterin Anne Schirmer.

Marc Eickelkamp, neu gewählter KjG-Bundesleiter.

   31. Mai 2015
KjG: Junge Menschen wollen Frieden / Bundeskonferenz beschließt Position zu Friedenspolitik / Marc Eickelkamp neuer Bundesleiter
Frieden als das zentrale Anliegen von Kindern und Jugendlichen muss stärker Thema der Politik werden. Das beschloss die Katholische junge Gemeinde (KjG) auf ihrer Bundeskonferenz vom 27.-31. Mai im Jugendhaus Hardehausen bei Warburg. Die 84 Delegierten aus 22 Diözesanverbänden wählten Marc Eickelkamp aus dem Erzbistum Paderborn zum neuen KjGBundesleiter. In einem Studienteil befassten sie sich mit dem „Wahlrecht ohne Altersgrenze“.
 

   21. Mai 2015

Für Frieden und mehr Beteiligung: Katholische junge Gemeinde will auf Bundeskonferenz Zeichen setzen
Zu ihrer Bundeskonferenz kommt die Katholische junge Gemeinde (KjG) vom 27.-31. Mai im Jugendhaus Hardehausen bei Warburg zusammen. Das höchste Gremium des KjG-Bundesverbandes will unter anderem eine Stellungnahme zur Friedenspolitik verabschie­den. Im Studienteil befassen sich die Delegierten mit dem „Wahlrecht ohne Altersgrenze“. Zudem soll ein neuer Bundesleiter gewählt werden. 
 

Hier klicken für mehr Fotos vom Bundesrat

   29. Oktober 2014
KjG setzt auf Wahlrecht ohne Altersgrenzen - Bundesrat legt politische Agenda fest
Der Kampf für ein Wahlrecht ohne Altersgrenzen wird jugendpolitscher Schwerpunkt der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) in den kommenden Jahren. Das entschieden gut 40 Delegierte aus 21 Diözesanverbänden auf dem Bundesrat der KjG  vom 24.-26. Oktober 2014 in Frankfurt/Main. Weiteres wichtiges Thema bleibt die Forderung nach Begrenzung von Schule und Lernen auf 35 Zeitstunden. Zudem hat der Kinder- und Jugendverband eine Stellungnahme für die Akzeptanz sexueller Vielfalt verabschiedet, eine Spende für den Kampf gegen Ebola beschlossen und sich zu Umweltstandards verpflichtet.

 

 

   1. Oktober 2014

KjG: Kinder und Jugendliche wollen Frieden - Für eine friedensorientierte Politik: Bundesregierung soll gewaltfreien Konfliktlösungen Vorrang geben

Die Bundesleitung der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) zeigt sich angesichts der aktuellen dramatischen Situationen von Krieg und Terror in der Welt äußerst besorgt. Trotz der eigenen Sprach- und Hilfslosigkeit, möchte sie ihrer Besorgnis Ausdruck verleihen und hat dazu eine Stellungnahme veröffentlicht:
 

   16. Juni 2014

In die Zukunft mit Mitgliederaktionen und neuen Strukturen - Bundeskonferenz legt Grundlagen für zukunftsfähige KjG
Auf ihrer Bundeskonferenz hat sich die Katholische junge Gemeinde (KjG) für die Zukunft gerüstet. Mit der Öffnung der KjG für neue Orte jenseits der Pfarrei, mit bundesweiten Aktionen zur Mitgliedergewinnung und einer Großveranstaltung 2017 will der Kinder- und Jugendverband den Umbrüchen in Kirche und  Gesellschaft begegnen. Über 80 Delegierte aus 22 Diözesanverbänden kamen vom 11.-15. Juni im Jugendhaus Hardehausen bei Warburg zusammen, um über die Geschicke der KjG zu beraten und zu entscheiden.

 

   5. Juni 2014

35 Stunden für Schule und Lernen sind genug: KjG fordert gesellschaftliche Debatte
Die Katholische junge Gemeinde (KjG) begrüßt die Forderung von CDU-Familienpolitiker Weinberg nach einer 35 Stunden-Woche für Schülerinnen und Schüler. Der Bundesverband der KjG und die KjG in Nordrhein-Westfalen unterstützen diesen Vorschlag, der aus einem Gespräch mit Herrn Weinberg vor zwei Wochen in Berlin hervorgegangen ist. Sie sehen darin die eigene Wahrnehmung von zunehmendem Leistungsdruck an Schulen bestätigt. Mit einer Online-Petition und weiteren Gesprächen mit Jugend- und Bildungspolitiker*innen will der Kinder- und Jugendverband die gesellschaftliche Diskussion über das Verhältnis von Schulzeit und Freizeit vorantreiben.

 

   3. April 2014

Nur Medienkompetenz ist wirksamer Jugendmedienschutz - KjG kritisiert neuen Entwurf für Jugendmedienschutzstaatsvertrag
Der Bundesverband der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) fordert die Bundesländer auf, für das Ziel Jugendmedienschutz die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen zu stärken, statt mit restriktiven wie ineffektiven Maßnahmen ihnen die Nutzung des Internets zu erschweren. Der aktuelle Entwurf zum Jugendmedienschutzstaatsvertrag (JMStV) ist nach Ansicht der KjG unzureichend und gefährlich, trotz einzelner Verbesserungen im Vergleich zur 2010 gescheiterten Novelle. Auch jetzt sollen wichtige Freiheitsrechte von Kinder und Jugendlichen unzumutbar eingeschränkt werden, die geplanten technischen Filter hingegen würden ihnen keinen wirklichen Schutz bieten.
 

   10. März 2014
Mit den Jugendrechten durch die Fastenzeit - KjG veröffentlicht sechsteilige Arbeitshilfe

In der Fastenzeit startet der Bundesverband der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) eine Aktion zum Thema Jugendrechte. Im Rahmen ihres europapolitischen Projekts „YOUrope“ gibt die KjG eine sechsteilige Arbeitshilfe heraus, die Jugendliche einlädt, sich in jeder Fastenwoche mit jeweils einem bestimmten Jugendrecht auseinanderzusetzen. Die Aktion greift die Kampagne des Europäischen Jugendforums auf, spezifische Rechte für Jugendliche im Alter von 14-24 Jahren auf europäischer Ebene zu verankern, etwa das Recht auf Nicht-Diskriminierung oder das auf sexuelle Selbstbestimmung.
 

   6. März 2014
„Frauensolidarität ist verbindend“ - KDFB und KjG starten Kampagne
Zum Internationalen Frauentag am 8. März starten der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) und die Katholische junge Gemeinde (KjG) eine Kampagne zum Thema „Frauensolidarität ist…“. Mit dieser Aktion bringen Frauen unterschiedlichen Alters und in verschiedenen Lebensphasen ihr Verständnis von Frauensolidarität zum Ausdruck. Der Startschuss fällt am Vorabend des Internationalen Frauentages. Bis zum Equal Pay Day (21. März) posten beide Verbände an Werktagen abwechselnd auf ihren facebook-Seiten griffi ge Slogans mit markanten Motiven: „Frauensolidarität ist …“ zum Beispiel grenzenlos, politisch und auch Männersache!

   16. Dezember 2013
Annette Wahle neue Weltpräsidentin der FIMCAP – Weltdachverband der Pfarreijugend will sich für Kinderrechte und gerechte Einreise-Regelungen einsetzen
Annette Wahle von der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) ist neue Weltpräsidentin der FIMCAP, des internationalen Dachverbandes der in Pfarreien aktiven katholischen Jugendorganisationen. Gemeinsam mit Liese Vandenheede von Chirojeugd Vlaanderen (Belgien) wurde sie Anfang Dezember auf der Weltversammlung der FIMCAP in Modra (Slowakei) in die Doppelspitze gewählt. 50 Delegierte von 21 Mitgliedsorganisationen aus 20 Nationen haben dort ein weltweites Aktionsprogramm für Kinderrechte erarbeitet. Zudem beschloss die Weltversammlung eine Erklärung gegen restriktive und diskriminierende Einreise-Regelungen der EU-Staaten. 

 

   2. Dezember 2013

KjG: Für eine lebendige JugendbeteiligungJugendliche und Politik diskutieren am 7. Dezember in Mannheim über mehr Partizipation

Im Rahmen seines POLITIX-Projekts veranstaltet der Bundesverband der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) einen Workshop und eine Podiumsdiskussion zum Thema Jugendbeteiligung. Am 7. Dezember kommen im Mannheimer Haus der Jugend Jugendliche aus ganz Deutschland zusammen, um ihrer Vision für eine jugendgerechten Politik zu formulieren. Anschließend diskutieren sie ihre Ergebnisse mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Jugendorganisationen.

 

   31. Oktober 2013

KjG: Versprechen einlösen – 0,7 Prozent jetzt! Staatlichen Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit anheben / Spende für Kinder- und Jugendprojekt in Brasilien
Der Bundesrat der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) ruft CDU/CSU und SPD auf, in den Koalitionsverhandlungen ihre Wahlversprechen einzulösen und die staatlichen Gelder für die Entwicklungszusammenarbeit auf 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens anzuheben. Dazu müsse im Koalitionsvertrag jetzt ein verbindlicher Zeitplan festgeschrieben werden, der sich an dem international vereinbarten Zieljahr 2015 orientiert. Zugleich beschloss die KjG, Eigenmittel in Höhe von 0,7 Prozent ihrer staatlichen Zuschüsse für das Projekt „Vamos crianca!“ in Brasilien zu spenden.
 

26. September 2013

KjG: Politik muss Perspektive der Jugend einnehmen  -  Konkrete Forderung des Jugendverbandes zu Kinderrechten, Geschlechtervielfalt, Entwicklungshilfe und Freiheitsrechten
Der neue Bundestag ist gewählt – jedoch ohne die Stimmen der Kinder und Jugendlichen. Gerade deshalb aber müssen Bundestag und die künftigen Bundesregierung die junge Generation und ihre Belange weitaus stärker in den Blick nehmen, fordert der Bundesverband der Katholische jungen Gemeinde (KjG). Nur so könnten sie der Verantwortung für alle Menschen in Deutschland und für die Zukunft unseres Landes gerecht werden.

 

30. August 2013
Junge Menschen wollen wählen - KjG motiviert mit Plakataktion zur Bundestagswahl
Einen Monat vor der Bundestagswahl am 22. September hat der Bundesverband der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) eine Plakataktion zur Wahlbeteiligung von jungen Menschen gestartet. Mit selbst gestalteten Statements dokumentieren KjGlerinnen und KjGler öffentlich ihre Argumente für das Wählen. „Mit dieser Plakat-Aktion zeigen wir, wie wichtig es ist, wählen zu gehen, seine demokratischen Rechte wahrzunehmen und einzufordern “, erläutert KjG-Bundesleiterin Anne Schirmer die Aktion. „Zugleich wollen wir damit deutlich machen, dass junge Menschen Interesse an politischen Entscheidungen haben. Sie sind nicht nur Betroffene, sondern müssen auch als Wählerinnen und Wähler mehr Beachtung und Einfluss in der Politik gewinnen, gerade auch im Bundestag.“
 

KjG-Bundesleitung

  12. Juni 2013

Sie schickt der Himmel: Über 400 KjG-Gruppen aktiv bei bundesweiter Sozialaktion des BDKJ

Am 13. Juni um 17.07 Uhr startet die bislang größte Jugend-Sozialaktion in Deutschland. Unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ werden sich bei der 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in 4.000 ehrenamtlichen Projekten engagieren. Ihr Ziel: Die Welt ein Stück besser machen. Mittendrin: Über 400 Gruppen der Katholischen jungen Gemeinde. Die Bundesleitung der KjG unterstützt die Aktiven mit Materialien, Besuchen und einer Videobotschaft. 
 

  26. Mai 2013
Buko 2013: KjG will neue Orte für sich erkunden
Die KjG hat auf ihrer Bundeskonferenz in Hardehausen unter anderem ein Papier zu Geistlichen Leitung verabschiedet, ein europapolitisches Projekt zur EU-Wahl beschlossen und einen Sachausschuss Mitgliedschaft eingerichtet, der neue Orte für die KjG erkunden soll. Die Delegierten wählten Peter Dübbert zum neuen Bundesgeschäftsführer und bestätigen Bundesleiterin Anne Schirmer und Geistliche Bundesleiterin Eva-Maria Düring in ihren Ämtern.
 

  26. Mai 2013
Peter Dübbert neuer Bundesgeschäftsführer der KjG
Mit großer Mehrheit hat die Bundeskonferenz der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) in Hardehausen Peter Dübbert zum Geschäftsführenden Bundesleiter der KjG gewählt. Er tritt im September die Nachfolge von Hendrik Wunden an, der sein Amt aus persönlichen Gründen niedergelegt hat. 

 

  26. Mai 2013
„Mehr davon!“ Anne Schirmer weiter Bundesleiterin
Die Bundeskonferenz der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) in Hardehausen hat an diesem Wochenende Anne Schirmer mit großer Mehrheit in ihrem Amt als Bundesleiterin bestätigt. Für drei weitere Jahre wird sie nun die Geschicke des Kinder- und Jugendverbandes leiten.
 

  26. Mai 2013
Eva-Maria Düring als Geistliche Leiterin bestätigt
Auf der Bundeskonferenz der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) in Hardehausen haben an diesem Wochenende die Delegierten Eva-Maria Düring mit großer Mehrheit als Geistliche Bundesleiterin wiedergewählt. Die Theologin wird den Kinder- und Jugendverband drei weitere Jahre leiten und in spirituellen und kirchlichen Fragen begleiten.
 

  17. Mai 2013
Buko 2013: „Visionen einer Politik für Kinder und Jugendliche“
Zu ihrer Bundeskonferenz kommt die Katholische junge Gemeinde (KjG) vom 22.-26. Mai im Jugendhaus Hardehausen bei Warburg zusammen. Das höchste Gremium des KjG-Bundesverbandes will unter anderem ein kinder- und jugendpolitisches Grundlagenpapier beschließen. Zudem stehen drei Wahlen zur Bundesleitung auf der Tagesordnung.
 

  21. März 2013
KjG zum Equal Pay Day: Geschlechtervielfalt ermöglichen
Dass sie Geschlechtervielfalt ermöglichen – das erwartet die Katholische junge Gemeinde (KjG) zum heutigen Equal Pay Day von Politik und Wirtschaft. Der Kinder- und Jugendverband kritisiert, dass ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern sowie politische Rahmenbedingen junge Menschen in traditionelle Geschlechterrollen dränge und so ihre freie Entfaltung behindere. Dagegen fordert die KjG in einem Positionspapier neben der Entgeltgleichheit die Aufwertung sozialer, pflegender und bildender Berufe.
 

Hier klicken für mehr Pressefotos.

   28. Februar 2013

Jugend will mehr Mitsprache in der Politik
„Ich möchte auch wählen können.“ „Mehr Mitsprache in Schule und Kommune.“ „Wir brauchen Freiräume.“ Das sind einige der Anliegen, die 31 Jugendliche aus ganz Deutschland mit Bundespolitikerinnen und -politkern am vergangenen Wochenende in Berlin diskutiert haben. Die 14-17-Jährigen waren eingeladen vom Bundesverband der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) zu einem Seminar im Rahmen der KjG-Aktion „POLITIX – mitmischen und verändern“, politische Gespräche zu führen und sich für eigene Aktionen fortzubilden.„Auch wenn Jugendliche unter 18 Jahren nicht den Bundestag wählen dürfen, so haben sie doch eine eigene politische Meinung und der Politik viel zu sagen. Wir wollen sie fit machen, ihre Anliegen und Forderungen auch wirksam an die richtigen Adressen zu bringen“, erläutert Anne Schirmer, Bundesleiterin der KjG, das Ziel von „POLITIX".
 

Bild klicken für mehr Bilder in druckfähiger Auflösung

   29. November 2012
KjG feiert bundesweit 100 Gottesdienste
Unter dem Motto „Bin…da.“ haben am letzten November-Wochenende bundesweit rund 100 KjG-Gruppen Gottesdienste für ihre Gemeinden gestaltet. (91 von ihnen sind auf der Gottesdienst Landkarte verzeichnet.) Dazu Eva-Maria Düring, Geistliche Bundesleiterin der KjG: „Im Jahr des Glaubens haben die Kinder und Jugendlichen ein weithin sichtbares Zeichen für eine junge und lebendige Kirche gesetzt."
 

   14. November 2012
KjG: Entwicklungspolitik verliert Glaubwürdigkeit
Enttäuscht zeigt sich die Katholische junge Gemeinde (KjG) über die Kürzungen des Etats des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit im Rahmen der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses. Damit breche Deutschland erneut seine Zusage, die Mittel für die Entwicklungshilfe auf 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens zu steigern. Auch das Versprechen, dieses Ziel wenigstens bis 2015 anzustreben, werde nun unglaubwürdig. Dagegen will die KjG ein Zeichen setzen und spendet Eigenmittel in Höhe von 0,7 Prozent ihrer öffentlichen Zuschüsse für ein Entwicklungsprojekt ihres Partnerverbandes in Paraguay.
 

   12. September 2012
KjG: Den Dialog vertiefen durch mehr Demokratie
Mut zu mehr Partizipation und Gleichberechtigung in der katholischen Kirche erhofft sich der Bundesverband der KjG von dem Dialogprozess der deutschen Bischöfe. Zu dessen Jahresversammlung am kommenden Wochenende in Hannover fordert  der Kinder- und Jugendverband die Beteiligten auf, die Mitgestaltung  der Kirche von allen Gläubigen durch Demokratisierungsprozesse nachhaltig und dauerhaft zu verankern. Begleitend veröffentlicht die KjG das Positionspapier "demokratisch.amen.".

Die Delegierten der Buko 2012

   6. Juni 2012
KjG: Mission Statement stärkt Verbandsidentität
Mit einem prägnanten Mission Statement wird die Katholische junge Gemeinde (KjG) sich in Zukunft in der Öffentlichkeit präsentieren. Das beschlossen die gut 90 Delegierten auf der KjG-Bundeskonferenz vom 30. Mai - 3. Juni in Altenberg bei Köln. Zudem will die Bundeskonferenz neue Wege in Sachen Geschlechterdemokratie in der KjG beschreiten und sich verstärkt um die Mitgliederpflege kümmern.
 

Tim Mertens

   3. Juni 2012

KjG Bundeskonferenz 2012: Tim Mertens neuer Bundesleiter der KjG
Tim Mertens aus dem Diözesanverband Köln ist neuer Bundesleiter der Katholischen jungen Gemeinde (KjG). Mit großer Mehrheit wählten ihn die Delegierten an diesem Wochenende auf der Bundeskonferenz der KjG. Er tritt die Nachfolge von Martin Diem an, der nach fünf Jahren das Amt aus persönlichen Gründen niederlegte.
 

   24. Mai 2012

KjG-Bundeskonferenz 2012: KjG weiterentwickeln: Mit neuen Strukturen und als Marke
Zu ihrer Bundeskonferenz kommt die Katholische Junge Gemeinde (KjG) vom 30. Mai - 3. Juni in Altenberg bei Köln zusammen. Das höchste Gremium des KjG-Bundesverbandes befasst sich unter anderem mit dem Verbandsentwicklungsprozess, der Weiterentwicklung der „Marke KjG“ sowie der geschlechterspezifischen Arbeit. Zudem steht die Wahl eines neuen Bundesleiters auf der Tagesordnung.

 

   26. März 2012 

KjG: Kinderrechte gehören ins Grundgesetz
Die Katholische Junge Gemeinde (KjG) fordert die Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz und unterstützt das Aktionsbündnis „Kinderrechte ins Grundgesetz“. Das beschloss der Bundesrat der KjG am vergangenen Wochenende in Bonn. In einer Stellungnahme appelliert die KjG an die Verantwortlichen in der Politik, die in der UN-Kinderrechtskonvention aufgeführten Kinderrechte endlich im Grundgesetz zu verankern und damit die Rechtsposition von Kindern und Jugendlichen nachhaltig zu stärken.


   2. Dezember 2011
KjG: Bundesregierung bricht ihr Versprechen - Haushalt 2012 ignoriert internationale Zusagen für Entwicklungshilfe
Angesichts der aktuellen Haushaltsbeschlüsse für 2012 ist der Bundesverband der Katholischen Jungen Gemeinde (KjG) enttäuscht über den mangelnden Willen von Bundesregierung und Bundestag, ihre internationalen Zusagen zur Entwicklungsfinanzierung einzuhalten. Die vorgesehene Erhöhung des Etats des Bundesministeriums für Entwicklung und Zusammenarbeit verfehlt bei weitem den in der EU vereinbarten Stufenplan. „Kinder und Jugendliche erwarten, dass Worte und Taten im Einklang stehen. Wenn sie so eklatant auseinander fallen wie in diesem Fall, verliert Politik dramatisch an Glaubwürdigkeit“, erklärt Martin Diem, Bundesleiter der KjG.
 

   4. November 2011
Weiter Hilfe für Erdbebenopfer auf Haiti - KjG spendet 0,7 Prozent ihrer Zuschüsse
Der Bundesverband der Katholischen Jungen Gemeinde (KjG) spendet Eigenmittel in Höhe von 0,7 Prozent seiner Zuschüsse an den Jugendverband Kiro Haiti. Der FIMCAP-Partnerverband der KjG hilft damit jugendlichen Opfern und ihren Familien, die Folgen des verheerenden Erdbebens auf Haiti im Januar 2010 zu bewältigen. Zugleich fordert die KjG die Bundesregierung auf, ihr Versprechen zu halten und bis 2015 die Mittel für die Entwicklungshilfe auf 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommen zu steigern.
 

Begeisterte Jugendliche in der Freiburger Innenstadt

   26. September 2011

„Mehr Demokratie für unsere Kirche“ - KjG stellt Fragen beim Papstbesuch

Mit einer pfiffigen Aktion unter dem Motto „demokratisch. amen.“ hat die Katholische Junge Gemeinde (KjG) ihre Forderung nach mehr Demokratie in der Kirche während des Papstbesuches bekräftigt. Über 6.000 rote und grüne Stimmkarten verteilten Mitglieder des KjG-Diözesanverbandes Freiburg am Samstag in der Freiburger Innenstadt und lösten damit zahlreiche Diskussionen aus. Das sorgte nicht nur bei vielen Papstpilgerinnen und -pilgern für Aufsehen, auch ARD und ZDF berichteten über die KjG und ihre Aktion.


Pressebilder von der Aktion zum Download
 

Bundespräsident Wulff und Lea Sedlmayr

   31. August 2011
Bundespräsident Wulff ehrt Lea Sedlmayr
Bundespräsident Christian Wulff hat Lea Sedlmayr, 30, am Freitag in Berlin mit der Verdienstmedaille des Verdienst­ordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Die Pädagogin wurde zusammen mit 13 jungen Frauen und Männern für ihr herausragendes Engagement geehrt. Lea Sedlmayr setzt sich seit vielen Jahren in der Katholischen Jungen Gemeinde (KjG) aktiv für die Rechte von Kindern und Jugendlichen ein und amtiert zurzeit als Weltpräsidentin des internationalen KjG-Dachverbandes FIMCAP. Zu dem Empfang in Schloss Bellevue waren über 160 Jugendliche eingeladen, unter ihnen Giovanna Debatin, 25, und Thorsten Rheude, 25, die für ihr Wirken in der KjG gewürdigt wurden.
 

Pressebilder von der Ehrung und den ausgezeichneten KjGlerInnen zum Download
  

   22. Juni 2011
KjG: Bundeskonferenz beschließt neue Satzung - “Ein Meilenstein im Verbandsentwicklungsprozess“
Die Katholische Jungen Gemeinde (KjG) hat sich auf ihrer Bundeskonferenz in Altenberg bei Köln eine neue Satzung gegeben. Mit einer neu gestalten Gremienstruktur soll die Beteiligung aller Diözesanverbände im Gesamtverband erhöht und die Zusammenarbeit zwischen Bundes- und Diözesanebene intensiviert werden. Die neue Satzung ist Kernstück eines umfassenden Verbandsentwicklungsprozesses, den die KjG vor zwei Jahren eingeleitet hat.
 

Hendrik Wunden

   22. Juni 2011
Hendrik Wunden neuer Bundesleiter der KjG

Mit großer Mehrheit hat die Bundeskonferenz der Katholischen Jungen Gemeinde (KjG) Hendrik Wunden in Altenberg bei Köln zum Geschäftsführenden Bundesleiter der KjG gewählt. Der 34-Jährige Aachener tritt im September die Nachfolge von Lisa Eisenbarth an, die aus persönlichen Gründen nicht für eine weitere Amtszeit kandidierte. Hendrik Wunden erhielt 117 von 120 Delegierten-Stimmen.


Weitere Pressefotos von der Bundeskonferenz

 

   6. Dezember 2010

KjG: "Echter Jugendmedienschutz geht anders" - Jugendmedienschutzstaatsvertrag ablehnen

Der Bundesverband der Katholischen Jungen Gemeinde (KjG) fordert die Länderparlamente auf, den vorliegenden Jugendmedienschutzstaatsvertrag abzulehnen. Die geplante Novelle sei unnütz, unpraktikabel und würde das Recht von Kindern und Jugendlichen auf Informationsfreiheit unzulässig einschränken. Wirksamer Jugendmedienschutz funktioniere nicht als technische Lösung, sondern basiere auf der Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen, Eltern und LehrerInnen.
 

   28. September 2010
Lautstark in die Zukunft: Kinder und Jugendliche wollen Mitsprache
Kommunales Wahlrecht ab 16, Mitsprache bei der Einstellung von Lehrerinnen und Lehrern, Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe, kostenlose Sprachkurse für Menschen mit Migrationshintergrund – das sind einige der Forderungen, die die Kinder und Jugendlichen von „LautStark!“ an die Politik richten. Beim Kinder- und Jugendgipfel der KjG am vergangenen Wochenende in Karlsruhe haben 120 Jungen und Mädchen aus ganz Deutschland Ideen für eine bessere Welt entwickelt.

Pressefotos von LautStark!
 

   17. September 2010

Lautstark für eine bessere Welt: Kinder machen Politik beim Kinder- und Jugendgipfel der KjG

Lautstark für eine bessere Welt: 120 Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland kommen vom 23.-26. September zum Kinder- und Jugendgipfel der Katholischen Jungen Gemeinde (KjG) nach Karlsruhe, um dort Politik und Öffentlichkeit ihre Ideen für eine lebenswerte Zukunft zu präsentieren. Zu den Themen Schule, Kindermitbestimmung, Energie, Umweltschutz und multikulturelle Gesellschaft werden sie dort ihre Vorstellungen formulieren. In Workshops machen sich die Mädchen und Jungen im Alter zwischen 9-15 Jahren zuvor fit für die politische Diskussion.
 

  9. September 2010
KjG tritt ein für "Freiheit statt Angst" -Kinder und Jugendverband aktiv bei Kundgebung in Berlin
Die KjG unterstützt die Demonstration „Freiheit statt Angst 2011“ am 11. September in Berlin und hofft auf eine große Beteiligung. Sie reiht sich ein in ein breites gesellschaftliches Bündnis gegen ausufernde staatliche und private Überwachung, die nach Ansicht der KjG persönliche Freiheitsrechte immer weiter bedroht. Besonders Kinder und Jugendliche seien davon betroffen: Das diffuse Gefühl der ständigen Überwachung führe dazu, dass politisches Engagement und freie Meinungsäußerung unerwünscht scheinen.
 

   6. September 2010
FIMCAP: Aktionsplan gegen Klimawandel - Internationaler Jugendverband will sich der globalen Herausforderung stellen
Die FIMCAP, weltweiter Zusammenschluss katholischer Jugendorganisationen, hat den Kampf gegen den Klimawandel aufgenommen. Auf ihrer Weltversammlung in München haben 68 Delegierte von 26 Mitgliedsorganisationen ein Mission Statement und einen Aktionsplan für ihre über fünf Millionen jugendlichen Mitglieder auf vier Kontinenten beschlossen.

   27. August 2010

Lea Sedlmayr Weltpräsidentin der FIMCAP -  Präsidium will Strukturen des internationalen Jugendverbandes stärken

Lea Sedlmayr von der KjG ist neue Weltpräsidentin der FIMCAP, des internationalen Dachverbandes von katholischen, auf Pfarreiebene organisierten Jugendorganisationen. Mit ihr wurden Father Gregory Monteiro aus Indien als Geistlicher Leiter sowie Marvik Debono aus Malta am vergangenen Wochenende von der Weltversammlung der FIMCAP in München in das erweiterte Präsidium gewählt.
 

Weitere Pressemitteilungen des Bundesverbandes der KJG finden Sie im Archiv, Pressefotos in druckfähiger Auflösung unter Bildmaterial

 

Unsere Pressemitteilungen können Sie sich im PDF-Format herunterladen. Um PDFs betrachten zu können, benötigen Sie den Acrobat Reader ab Version 4.x.



newsletter abonnieren
moxie abonnieren





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien: